Was es sonst so in Port Huron zu sehen gab

Am ersten Morgen überraschte uns unsere Hostmum Kelly mit einem leckerem vielfältigem Frühstücksbuffet.

Gestärkt konnten wir nun die vielen Stufen des ältesten Leuchtturms (1829) Michigans gemeinsam erklimmen.

Bevor wir uns am Bonfire abends die Nasen verbrennen, verbringen wir viel Zeit mit dem Gemeinschafts-Outdoor-Spiel „Cornhole“.

Der zweite Tag begann für uns früh morgens mit einem Strand-Gottesdienst, den unsere beiden Gastelternpastoren musikalisch umrahmten.

Diesmal fand unser letztes Konzert hier in einem Pavillion direkt am Hafen statt. Typisch Amerikanisch brachte unser Publikum Champingstühle mit.


Wir verlassen nun Port Huron mit einem weinenden Auge, da wir mit unserer Gastfamilie Pittmann eine lustige, unterhaltsame und aufregende Zeit hatten.

Lg Susanne und Miriam

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.